Jeder hat schon einmal die ärgerliche Erfahrung gemacht, vergeblich nach einem ganz bestimmten Wort zu suchen, obwohl man ganz genau weiß, dass man es kennt. Diese Probleme treten jedoch wahrscheinlich viel seltener auf, als man denkt. Selbst wenn normale Sprecher Mühe haben, ein bestimmtes Wort zu finden und es dann eben nicht zu finden, stehen ihnen zahlreiche andere Wörter zur Verfügung, mit denen sich die Unterhaltung sinnvoll fortsetzen lässt. Anders geht es einem Menschen mit Sprachstörungen, einer sogenannten Aphasie, die nach einer Hirnschädigung (z. B. Schlaganfall, Tumor, Hirntraumen, endzündliche Prozesse) auftreten können. Die Schwere der Störung kann ganz unterschiedlich sein: Von Wortfindungsstörungen bis zum Verlust der Sprache.

Betroffen sein können:

  • Sprachverständnis
  • Sprechfunktionen
  • Wortfindung
  • Grammatik
  • Schriftsprache (Lesen/ Schreiben)

Die logopädischen Therapie bietet die Möglichkeit, die Speicherung, den Abruf, das Aufffinden von Wörtern und deren Neuorganisation neu zu lernen bzw. wieder zu entdecken.